Die Evangelische Brüder-Unität

Anfänge

Die Wurzeln der Brüder-Unität liegen in der böhmischen Reformation des 15. Jahrhunderts, als sich Anhänger des 1415 hingerichteten Reformators Jan Hus im ostböhmischen Kunvald zu einer Gemeinschaft, der Unitas Fratrum ("Brüder-Unität"), zusammenschlossen. Im ersten Jahrhundert zur Volkskirche in Böhmen gewachsen, dann lange Zeit verfolgt, ging eine der ersten protestantischen Kirche beinahe unter. Einige Anhänger gelangten nach Sachsen, wo die Glaubensflüchtlinge auf den Besitzungen von Graf Nikolaus Ludwig von Zinzendorf (1700-1760) ein sicheres Asyl erhielten. 1722 wurde in der Oberlausitz der Ort Herrnhut gegründet, in dem sich in den folgenden Jahren eine Lebens- und Glaubensgemeinschaft, die Herrnhuter Brüdergemeine, entwickelte. Neben den Flüchtlingen aus Böhmen und Mähren zog die Ausstrahlung des Ortes auch zahlreiche Angehörige anderer christlichen Denominationen (meist Reformierte oder Lutheraner) an. 

Weltweite Verbreitung

Seit 1732 reisten Missionare von Herrnhut aus in alle Welt, um vor allem unter den Armen Zeichen der christlichen Nächstenliebe zu setzen. Die bescheidenen Anfänge der Arbeit unter Sklaven auf Zuckerrohrplantagen in der Karibik entwickelten sich zu einem weltumspannenden Netz von Herrnhuter Gemeinden auf fünf Kontinenten. Heute gibt es ca. 1 Million Mitglieder der Brüder-Unität, die im Ausland vor allem als Moravian Church bekannt ist. 80% von ihnen sind auf der südlichen Erdhalbkugel zuhause.
Die Kirche ist synodal organisiert. Aller sieben Jahre treffen sich Vertreter der über 20 Unitäts-Provinzen zu einer Synode, um gemeinsam über den Weg der Kirche nachzudenken.

Zwei Herrnhuter auf einer Synode / 
Deux membres synodales lors d’une rencontre

/herrnhuter/brueder-unitaet/main_column/00/image/synode2006.jpg

L’Eglise morave

Débuts
Les racines de l’Eglise morave remontent à la Réformation Bohémienne du 15e siècle où des sympathisants du réformateur Jan Hus, exécuté en 1415 à Constance, s’unirent à Kunvald à l’ouest de la Bohème en 1457 pour former la communauté Unitas Fratrum ("L’Eglise morave"). Au premier siècle, elle devint l’église populaire ; mais après avoir été persécuté pendant longtemps, une des premières églises protestante disparut partiellement. Quelques sympathisants se réfugièrent en Saxe, où les réfugiers religieux avaient trouvé asile en les terres du Comte Nikolaus Ludwig von Zinzendorf (1700-1760). En 1722 à la région Oberlausitz fut fondé le lieu Herrnhut, où une communauté de vie et de croyance se développa pendant les années qui suivirent: la communauté de l’Eglise morave réconstituée, qui s'est développée en l’Eglise morave (Herrnhuter Brüdergemeine). Le rayonnement de ce lieu attira non seulement les réfugiers de Bohème et de Moravie, mais aussi une multitude de membres d’autres dénominations chrétiennes (pour la plupart réformées ou luthériennes).
Diffusion mondiale
Depuis 1732, des missionnaires moraves voyagèrent dans les 4 coins du monde, pour avant tout inspirer l’aumône chrétien chez les plus pauvres. Les modestes débuts de ce travail parmi les esclaves dans les plantations de canne à sucre aux Caraïbes, se développèrent mondialement en un réseau des paroisses de l’Eglise morave sur les 5 continents. On compte aujourd’hui environ 1.3 million de membres de l’Eglise morave nommé dans le monde anglophone Moravian Church, dans la monde hispanophone Iglesia Morava. 80% d’entre elles se trouvent dans l’hémisphère sud. L’église est organisée de manière synodale. Tous les 7 ans, les représentants des 25 provinces de l’Eglise morave procèdent à une rencontre synodale, pour réfléchir ensemble à la trajectoire de l’Eglise.

Theologie

Die Brüder-Unität ist evangelische Freikirche, kennt aber keine größeren Lehrunterschiede zu den übrigen reformatorischen Kirchen. Vielmehr betont sie die ökumenische Einheit aller Christen in der Gestalt Jesu Christi. Die Brüdergemeine ist eine singende Kirche, die ihrem Glauben in Gottesdiensten und Versammlungen mit einer Fülle von liturgischen Traditionen und Liedern Ausdruck verleiht.
Théologie
L’Eglise morave est une église protestante libre, mais s’apparente par ses enseignements aux autres églises réformées. Elle met l’accent sur l’unité œcuménique de tous les chrétiens en l’apparence de Jésus Christ. La Communauté des frères est une église qui chante. Ses cultes et réunions sont riches de traditions liturgiques et de répertoire chanté. 

Nikolaus Ludwig von Zinzendorf auf einem Basler Porträt

/herrnhuter/brueder-unitaet/side_column/01/image/Zinzendorf.jpg

Herrnhuter in der Schweiz

Nikolaus Ludwig von Zinzendorf hat als sehr schöpferischer Theologe die Brüder-Unität erheblich geprägt. Auf seinen zahlreichen Reisen durch die Welt kam er bereits früh in die Schweiz. Nach seinen Besuchen entstanden an verschiedenen Orten Freundeskreise, die später zu Sozietäten innerhalb der reformierten kantonalen Landeskirchen wurden.

’Eglise morave en Suisse
Nikolaus Ludwig von Zinzendorf, un théologien créatif, a beaucoup influencé l’Eglise morave. Lors de ses multiples voyages dans le monde, il vint rapidement en Suisse. Ses visites faisaient germer des groupes de rencontre de ci et de là, qui devinrent ensuite des sociétés au sein de l’Eglise cantonale réformée.

Kontakt

Sekretariat der
Herrnhuter Brüdergemeine
in der Schweiz
Leimenstr. 10
4051 Basel
Telefon 061 273 40 70
info (at) herrnhuter.ch

Präsidentin:
Magdalena Polivka
polivka (at) herrnhuter.ch 

Lageplan